Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Schließen
Elementfassaden von seele: Wirtschaftlich wie die Serie und dennoch individuell. Vom kostenoptimierenden Engineering mit höchstem Vorfertigungsgrad bis hin zur ökonomischen Montage.

elementfassaden: wirtschaftlich wie die serie, individuell wie ein unikat

Intelligente Elementfassaden können beides: wirtschaftlich sein und dennoch hoch individuell. Möglich macht seele dies durch ein fortschrittliches Konzept über den kompletten Entstehungsprozess hinweg: vom kostenoptimierende Engineering, über die serielle Fertigung mit höchstem Vorfertigungsgrad bis hin zur ökonomischen Montage. Dies ebnet den Weg zu äußerst individuellen Fassaden. Sie sind geschwungen, gekippt, transparent, opak oder kombiniert aus vielen Gestaltungsmerkmalen und anderen Fassadentypen. Von seele entwickelte Elementfassaden sind meist dreidimensional ausgebildet, mit komplexer Geometrie. Für ein homogenes Erscheinungsbild beziehen die Planer auch Structural Glazing-Technologien mit ein. In diesem Bereich verfügt seele über große Kompetenz. Die Erfahrung und umfangreiches Testing erlauben Lösungen weit jenseits üblicher Standards. 2009 entstand die erste eigene Fertigung für Aluminium-Elementfassaden, die inzwischen zur hochmodernen Serienproduktion für komplexe Projekte ausgebaut wurde. Experten auf allen Ebenen des Umsetzungsprozesses arbeiten interdisziplinär zusammen. Synergien im Engineering-Prozess, in der Fertigung, Logistik und Montage ermöglichen die beispiellose Funktions- und Gestaltungsvielfalt von Elementfassaden als Vorhang-Fassade, Doppelfassade oder integrierte Fassade.

  • Großes Projekt? Hohe Komplexität? Ein Fall für seele 

    Anspruchsvolle Projekte sind genau das, wofür Elementfassaden von seele erfunden wurden. Zum Beispiel:

    • Großprojekte
    • Projekte mit besonderer Technologie- und/oder Materialherausforderung
    • hohe Anforderungen an Bauphysik (EnEV, FEES etc.)
    • anspruchsvolle Geometrie
    • große Elementformate
    • hochwertige Materialien
    • integrative Fassaden

Erstklassige Dichtung. Leichte Optik. Präzision nach Plan.

Systemfassaden haben ihre Limits. Integrative Elementfassaden von seele können viel mehr. Sie vereinen in sich Wärmeschutz, Klimatechnik, Schallschutz sowie natürliche Belichtung und Verschattung. Ebenso erfüllen sie alle bauseitigen Anforderungen wie Tragwerkstoleranzen und -verformungen. Ihre Erscheinung ist leicht, ihre Maße sind kundenspezifisch, ihr Materialmix und ihre Qualität außergewöhnlich. Das Geheimnis ihrer Präzision sind saubere Schnitte, exakte Fügetechniken der Gehrungsverbindungen und minimale Toleranzen. Für verlässliche Dichtheit entwickelt seele maßgenaue, getestete Profile und Dichtungen. 
Die Montage im Reinraum schaltet negative Klima- und Schmutzeinflüsse aus. Garant für hohe Wirtschaftlichkeit: konsequente 3D-Prozesse von der Konstruktion bis zur Fertigung.

  • Mit höchsten Qualitätsstandards produziert seele Elementfassaden meist als Vorhang-Fassade (Curtain Wall). Die weitgehend automatisierte, genaue Fertigung und der Zusammenbau einzelner Elemente mit Dichtungsrahmen erfolgen im eigenen Werk, welches auf größtmögliche Elementabmessungen ausgelegt ist.

5 Broadgate, London: Wenn Bauvorhaben eine Kombination aus Elementfassaden und anderen Konstruktionsarten fordern, etwa Stahl-Glas-, Pfosten-Riegel- und Ganzglas-Konstruktionen, setzt seele sie mit umfassendem Know-how aus einer Hand um.
Kulturzentrum Väven, Umeå: Über 1.500 individuelle, teils gebogene Formate wurden von seele mit rückseitig geklebten Halterungen geliefert und vor Ort als Element eingehängt.
Europäische Zentralbank, Frankfurt: Die komplexe Schild-Hybrid-Fassade setzt sich aus rund 1.000 unterschiedlichen Formaten zusammen. Sie werden um 2 Grad entlang ihrer Hochachse gekippt montiert.
7 More Riverside, London: Die komplexe Elementfassade besteht aus 52 Aluminiumprofilen und 45 Dichtungsprofilen.
25 Churchill Place, London: 14 Fassadenlösungen in einem Objekt – hauptsächlich verglaste Elementfassade, über vorinstallierte Ankerschienen und Hakenbefestigungen am Tragwerk eingehängt.
Hotel Wagram, Paris: Die wellenförmige Elementfassade besteht aus gebogenen Isoliergläsern. Scheibenzwischenräume werden durch das SCF-Prinzip konditioniert.
60 Holborn Viaduct, London: Die hinter den verdrehten Aluminiumlamellen liegende, komplexe Elementfassade forderte eine exakte 3D-Planung von seele.

Mehrschalige Elementbauweise: Doppelfassaden von seele

Auch im Bereich der Doppelfassaden liefert seele individuelle Lösungen. Ein anschauliches Beispiel: die speziell für das Projekt Europäische Zentralbank entwickelte Schild-Hybrid-Fassade. Ihre drei Fassadenschichten ermöglichen das direkte Belüften der Räume von außen. Integriert in der äußeren Fassade sind dazu Öffnungselemente, die die puristische Optik der Fassade jedoch nicht beeinflussen. Vorteil der Doppelhautfassade gegenüber der einschaligen Fassade: besserer Schall- und Wärmeschutz. Zudem ergeben sich Vorteile an windintensiven Standorten und: in den Zwischenraum kann der Sonnenschutz integriert werden.

SCF: Self Conditioning Facade, die belüftete integrative Fassade

Kann eine Fassade selbständig auf das Wetter reagieren? Ja, mit der seele Innovation „Self Conditioning Facade“. Sie basiert auf einem mehrschaligen Fassadenelement mit vergrößertem Zwischenraum zur Integration von Sonnenschutzeinrichtungen. Der große Zwischenraum würde bei klassischer Bauweise bei Temperaturwechsel zu hohen Klimalasten führen.

Anders bei SCF. Das Fassadenelement sorgt autark für den erforderlichen Druck- und Feuchtigkeitsaustausch der transparenten Bereiche. Kondensatbildung in den Scheibenzwischenräumen wird durch bauphysikalische Gesetze wirksam verhindert. Auch Schmutz erreicht die Zwischenräume nicht, dank Feinstfilter, die leicht von außen austauschbar sind.

  • Die SCF-Technologie hat ihre zuverlässige Funktionalität in umfangreichen Tests bewiesen. Beobachtet wurden speziell die Bauteiltemperaturen und deren Einfluss auf den Nutzerkomfort, das Kondensat-Risiko im Scheibenzwischenraum und die Klimalasten auf die Fassadenkonstruktionen durch Druckschwankungen im Fassadenkorridor. 

    Abschließende Prüfberichte, u.a. der des Fraunhofer-Instituts, bestätigen die Einsatzmöglichkeit der „Self Conditioning Facade“ von seele.

SCF-Prinzip: Der Luftaustausch erfolgt durch eine direkte Verbindung von Zwischenraum und Außenatmosphäre auf kurzem Weg und mit ausreichend großem Querschnitt.
Test des Kondensat-Risikos im Fassadenkorridor: Die Taupunkttemperatur liegt niedriger als die Oberflächentemperatur. Ergebnis: keine Gefahr durch Kondensatbildung.
Das von seele entwickelte integrierte Edelstahl-Filtersystem sorgt für natürliche Belüftung und verhindert das Eindringen von Feinstaubpartikeln in das Element.
Erprobte Zuverlässigkeit: der selbst-konditionierende Effekt im Dauertest. Sensoren im Scheibenzwischenraum überwachen Temperatur, Druck und Luftfeuchtigkeit.
Die Technologie des von seele entwickelten Bauelements SCF beweist seine Zuverlässigkeit auch bei anderen Projekten, etwa dem Principal Place Commercial, London.