Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Schließen
Stahlbau-Spezialist seele realisierte die filigrane Stahl-Glas-Konstruktion inkl. Stahl-Baumstützen der von Foster + Partners entworfenen Gebäudehülle am Projekt Château Margaux, Frankreich.

12

Stahlbaum-Säulen

125t

Stahl-Diagrid-Dach & Säulen

425qm

Glas

8.100

Einzelteile

château margaux – bäume aus stahl für ein weingut von welt

Château Margaux zählt zu den renommiertesten Weingütern der Welt. Mit dem „Nouveau Chai“ erweitert der Weinproduzent seinen Firmensitz erstmals seit 200 Jahren. Der Bau schließt am Ostflügel des Gebäudekomplexes an und umfasst einen bei der Weinlese genutzten Lager- und Verarbeitungsort sowie Laboratorien und eine Degustationshalle. Lord Norman Foster übernahm persönlich die Entwurfsarbeit und zog seele pilsen für die Bauausführung hinzu.

Der Entwurf nutzt Stilmittel ursprünglicher, dörflich-französischer Architektur. Altbestand und Neubau verschmelzen perfekt, faszinieren durch Ästhetik und handwerkliche Raffinesse. Zwölf Stahlsäulen und ein verästeltes Diagrid verschmelzen kunstvoll zu einer filigranen Baumstruktur, die das Dach trägt. Speziell für die komplexen Stahlbaum-Säulen schuf seele eine ästhetisch wie statisch anspruchsvolle Lösung.

  • seele versieht den Neubau rundum mit einer Glasfassade. Nach Westen und Osten hin sind 5m x 2,5m große Gläser an IPE-Profilen befestigt, die zugleich eine technische Wand bilden und in sich Installationen aufnehmen. Im Norden schließt seele das Nouveau Chai mit einem verglasten Stahlrahmen und zwei 3,8m x 1,6m großen Stahltüren ab. Beim südlichen Falttor mit einer Lichtweite von 20m x 3,8m fungiert ein Stahlrahmen gleichzeitig als Gebäudewand und Falttorrahmen. Dessen 19m langen horizontalen Träger formt seele überhöht, so dass das schwerkraftbedingte Durchhängen des Trägers nach dem Einbau vollständig kompensiert wird. Ergebnis: max. 15mm Toleranz zum Stahltor. Die Glasfassade im Norden ergänzt seele durch eine Terrasse mit Glasschiebetür und verglaster Balustrade. Außerdem werden für zusätzliches Tageslicht sechs großformatige, dreieckige Lichtfenster im Dachgiebel integriert. Als Verbindung zum Altbestand dient ein verglaster Verbindungstunnel.

    Mit dem Projekt „Nouveau Chai“ stellt seele seinen Ideenreichtum, sein Engagement und seine handwerkliche Perfektion im Stahlbau erneut unter Beweis.

    Bilder: © Nigel Young

Stahl, Glas und Innovation von seele: das „Nouveau Chai“ des Château Margaux.
Das „Nouveau Chai“ setzt Zeichen in technischer Hinsicht wie auch im Hinblick auf architektonische Finesse.
Der Erweiterungsbau ist das Resultat der perfekten Zusammenarbeit eines visionären Architekten und der seele-Ingenieure, die das Vorstellbare auch realisierbar machen.

Perfekt vereinte Ästhetik und Statik im Stahlbaumknoten

Die zwölf verästelten Stahlbaum-Säulen stellten die größte Herausforderung des Projekts dar. Sie sollten trotz aller statischen Anforderungen ausgesprochen schlank, ästhetisch und organisch wirken. Dabei müssen sie selbstverständlich auch schweißtechnisch realisierbar sein. Die seele-Ingenieure nahmen sich dieser ambitionierten Aufgabe an und überzeugten schon mit dem ersten 3D-Entwurf. Er vereint perfekt die schwierige Geometrie, die physikalischen Anforderungen, die Machbarkeit im Detail und die ästhetischen Erwartungen des Architekten. Der geschaffene Knoten der Stahlbaum-Säulen besticht durch höchste Ausführungsqualität. Er nimmt enorme statische Kräfte auf und fasziniert aus jeder Perspektive mit formvollendetem Design.

Die Knoten der 12 Stahlbaum-Stützen verkörpern vollendete Ausführungsqualität. © seele/René Müller
seele pilsen vereint statische Notwendigkeiten mit hohem ästhetischen Anspruch.
Der erste Entwurf von seele für die Stahlbaum-Stützen beendete die lange Suche des Architekturbüros Foster + Partners nach der bestgeeigneten Lösung. Die organische Verästelung der Stützen schafft einen optischen Bezug zur lokalen Vegetation.
12 filigrane Stahlbaum-Stützen tragen das Dach des „Nouveau Chai“ von Château Margaux. Sie verästeln sich organisch nach oben in ein Diagrid, das eine Gesamtfläche von rund 1.000qm überspannt.

Bautafel

Bauherr S.C.A CHÂTEAU MARGAUX
Joint Venture Partner Cabinet d’architecture A3A
Auftraggeber Cabinet d’architecture A3A
Architekt Foster + Partners
Ingenieur Foster + Partners
Fertigstellung 2014
Leistung von seele
  • Bolzenfreier Stahlbau
  • Zwölf Stahlbaum-Säulen mit frei überspanntem Diagrid-Dach
  • Ost- und Westfassade: 5m x 2,5m Gläser mit IPE-Profilenumrahmung
  • Nordfassade: Stahlrahmen mit zwei Stahltüren (3,8m x 1,6m)
  • Südfassade: Falttor mit Stahlrahmen (20m x 3,8m)
  • Verglaster Verbindungstunnel zum Altbau
  • Gläserne Terrasse mit einer Glasschiebetür
  • Sechs dreieckige Lichtfenster (5,2m x 5,2m x 5,2m)