Europäische Investitionsbank, Luxemburg

europäische investitionsbank

Angesichts neu übertragener Aufgaben wurde der Hauptsitz der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg erweitert. Nach einem Entwurf von Ingenhoven Architekten entstanden 750 neue Arbeitsplätze in unmittelbarer Nähe zu bestehenden Gebäuden des Unternehmens auf dem Kirchberg-Plateau. Blickfang der Investitionsbank ist ein 13.000qm großes Tonnengewölbe, das sich als überdimensionale Hauptfassade über den zickzackförmig mäandrierenden Gebäudekomplex legt. Rund 800t Gewölbelast sind in der Längsrichtung verschiebbar auf dem Gebäude sowie auf 320 Pendelstützen gelagert. Neben der Verglasung des riesigen Gewölbes zählen zu den Höhepunkten des Bauwerks auch drei Seilfassaden für Wintergärten auf der Südseite. An der Europäischen Investitionsbank wurden insgesamt 14 unterschiedliche Fassadentypen ausgeführt, zehn von seele.

Das Stahlnetz des Tonnengewölbes ist in eine statische Dreier-Hierarchie unterteilt und spannt teilweise bis zu 40m über die Wintergärten. Die Leistungen von seele beginnen bei der Sekundärkonstruktion, eine in Dreiecke aufgelöste Stahlrohrkonstruktion, die teilweise oben und unten mit Finnen zusätzlich verstärkt wurde. Dem Stahlnetz aufgeständert ist eine Aluminiumnetzkonstruktion, welche das Stahldreiecksraster nochmals für die Dachverglasung unterteilt. Insgesamt 18km Aluminiumprofile, 3.344 Aluminiumgussknoten und 5.772 dreieckige Glasscheiben von circa 1,75m x 2m bilden die eigentliche Dachhaut. Die Glasscheiben sind mit je zwei Punkthaltern pro Glaskante an der Alukonstruktion fixiert, die Fugen versiegelt.

  • Die drei Wintergärten auf der Südseite des Gebäudes werden jeweils durch Stahlträger (Fischbauchträger) von bis zu 50m überspannt. Diese dienen der Unterstützung des Dachnetzes sowie dem Abspannen der Stahlseile der Atriumfassaden. Mit einem Gewicht von bis zu 60t waren sie eine besondere Herausforderung für die Montage. Die vorgefertigten Trägerelemente wurden vor Ort zusammengeschweißt und mit bis zu fünf Mobilkränen in die Lager eingehoben. Die am Fischbauchträger angehängten, 3cm dicken Stahlseile der Seilfassade wurden mit einer Spannkraft von bis zu 22t im Erdgeschoss verankert. Der Träger ist in den Kalottenlagern pendelnd gelagert und ermöglicht so in Kombination mit der Elastizität der Stahlseile der Fassade Bewegungen von bis zu 60cm. In der Glasebene verlaufen sowohl in den Vertikal- als auch in den Horizontalfugen Stahlseile. Die Seile in den Vertikalfugen übernehmen die Lastabtragung des Scheibengewichts, die horizontal gespannten Seile stabilisieren die Punkthalter, damit diese sich nicht verwinden und verdrehen.

    Die Fassaden von seele trugen dazu bei, dass die Europäische Investitionsbank in Luxemburg als erstes Gebäude in Kontinentaleuropa mit dem BREEAM-Zertifikat „Excellent” ausgezeichnet wurde.

    Projektbilder: © Marcus Bredt

 

18km Aluminiumprofile  3.344 Aluminiumgussknoten  5.772 dreieckige Glasscheiben  69.996qm Fassadenfläche

Bauherr Europäische Investitionsbank EIB, Luxemburg (LU)
Architekt Ingenhoven Architekten, Düsseldorf (DE)
Ingenieur Werner Sobek Ingenieure
Fertigstellung 2008
Leistung von seele

Fassaden

  • ca. 13.000qm Hauptfassade
  • 3 Seilfassaden (2.350qm)
  • ca. 4.000qm zweischalige Fassade
  • ca. 11.300qm Innenfassaden
  • weitere 6.850qm kleinere Fassaden


Dachkonstruktion

  • Insgesamt 18km Aluminiumprofile
  • 3.344 Aluminiumgussknoten
  • 5.772 dreieckige Glasscheiben von circa 1,75m x 2m 

Weitere Referenzen

Top