Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Schließen

3.800qm

Fassadenfläche

heathrow airport, terminal 3

Im Rahmen der allgemeinen Neu- und Umbauten am Londoner Flughafen Heathrow wurde auch das Terminal 3 grundlegend renoviert. Eine neue vorgestellte Hauptfassade erweitert die damalige Eingangshalle, für die „Very Important Persons” wurde ein eigenes VIP-Zentrum mit separaten Zugängen geschaffen. Unter der Federführung von Lord Norman Foster entstanden „architektonische Stahlbauten”: Nahtlos verschweißte, scharfkantige Stahlprofile, Verschraubungen und Befestigung werden flächenbündig gesetzt, beziehungsweise nicht sichtbar ausgeführt.

  • Unzählige konstruktive Sonderlösungen und ein zugleich äußerst schneller Bauablauf waren wesentliche Anforderungen an seele, auch die passive Sicherheit der Bauteile gegenüber Bombenattentaten musste beachtet werden. Den größten Umfang der Arbeiten beinhaltete die dem Terminal vorgesetzte neue Fassade. Mit ihren 20m hohen Stützen bildet sie eine eindrucksvolle neue Eingangshalle. Die für das großformatig angelegte Fassadenraster gefertigten Isolierverglasungen erreichen Scheibengewichte von knapp 500kg, dennoch erscheinen sie auf Grund ihrer nicht sichtbaren Befestigung und flächenbündigen Ausführung „leichtgewichtig”.

    Gleiches gilt für die sich durch die Halle schiebenden Brückenübergänge. Vollverglasungen der Lauffläche und der Seitenwangen vermitteln die gewünschte Schwerelosigkeit. Die seitlich angesetzten Glasbalustraden sind nicht sichtbar mit den Stahlwangen verschraubt. Vor dem Laminieren werden den innenliegenden Scheiben Gewindebolzen mit Senkkopf durchgesteckt und anschließend in den Verbund mit einlaminiert. Ein außen aufgebrachter Siebdruck verdeckt Stahlwangen und Senkköpfe perfekt – Planung bis ins Detail.

    Auch der hinter das Terminal gesetzte VIP-Empfang entspricht den anspruchsvollen architektonischen Vorgaben. Über eine großzügig angelegte Rampe werden die Gäste in die höher gelegene Empfangsebene gefahren. Großformatige Verglasungen und schlanke Pfostenkonstruktionen setzen hier eine architektonische Marke. Ansatzlos integrierte Dreh- und Flügeltüren in Ganzglaskonstruktion gehören ebenfalls zu den Leistungen von seele.

    Projektbilder: © LHR Airports Limited

Bautafel

Bauherr BAA plc.
Architekt Foster + Partners
Tragwerksplanung Buro Happold, London
Fertigstellung 2007
Leistung von seele
  • Erweiterungsbau: ca. 2.700qm sprengwirkungshemmende Glasfassade, ca. 280qm Aufzugskonstruktion, Haupteingangstür usw.
  • Nebengebäude: ca. 420qm Facetten-Innenfassade, Rundschiebetür, rahmenlose Glastür
  • Terminalvorplatz: ca. 420qm Außenfassade, Aufzugskonstruktion und Dachverglasung