IHK Würzburg Schirme, Würzburg, Deutschland

ihk würzburg schirme

Mehr Raum für Bildung bekam die Zentrale der Industrie- und Handelskammer Würzburg 2003 durch ihren Erweiterungsbau. Transparenz und Licht waren die elementaren Gestaltungselemente im Konzept der Architekten Göger/Redelbach. Entsprechend überdachten sie den neu entstandenen Innenhof der Anlage mit drei leicht und transparent wirkenden, trichterförmigen Membranschirmen.

  • Die quadratischen Schirme aus einlagiger ETFE-Membran dienen als Witterungsschutz für zahlreiche Veranstaltungen im Innenhof. Die Gewebestruktur der Membranen erfüllt sowohl die hohen Anforderungen an die Lichtdurchlässigkeit als auch die Auflagen der Brandschutzklasse DIN 4102-B1. Insgesamt überspannen die drei unterschiedlich hohen Schirme mit den Kantenlängen von 11m, 12,5m und 14m eine Gesamtfläche von 480qm, dennoch wirken sie filigran und leicht. Ein Vorteil der Trichterform ist die Ableitung des Regenwassers in das Stützeninnere, dadurch werden zusätzliche Entwässerungssysteme überflüssig. Die Tragkonstruktion der Schirme besteht aus eingespannten Stahlstützen und aufgesetzten Kragträgern. Von den eingespannten Stützen werden die Lasten durch die Geschossdecke in die unter dem Hof liegende Tiefgarage abgeleitet, wo sie in die Fundamentplatte abgetragen werden. Um die Zugkräfte aufzunehmen, unterstützen integrierte Seilnetze die Bespannung mit der transparenten ETFE-Membran. Jedes Seilnetz aus Radial- und Ringseilen wird über tellerartige Kopplungsstücke kraftschlüssig verbunden.

max. 14m lange Schirme aus einlagiger ETFE-Folie

Bauherr IHK – Würzburg-Schweinfurt, Würzburg
Architekt BDA Prof. Franz Göger, BDA Georg Redelbach
Fertigstellung 2003
Leistung von seele

475qm ETFE-Schirme

Weitere Verwaltungsgebäude

Top