Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Schließen
Väven Umeå, Schweden: Fassadenbauer seele realisierte eine organisch wirkende Elementfassade aus opaken Glaselementen.

10.000qm

Außenfassade

18

Doppelflügeltüren aus Glas

strahlende fassade in der stadt der birken: das väven kulturzentrum in umeå, schweden

Die nordschwedische Stadt Umeå stellt sich großen städtebaulichen Herausforderungen. In den letzten 50 Jahren hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppelt und 2014 war Umeå Europäische Kulturhauptstadt. Um auf diese Veränderungen zu reagieren, werden vorhandene Stadtteile gestärkt und neue Gebiete entwickelt. Den Wettbewerb zu dem am Fluss gelegenen Areal „Zwischen den Brücken” gewann das Architekturbüro Snøhetta. Auch die Planung des neuen Kulturhauses verantwortete das norwegische Büro. Der Neubau soll als Katalysator die Revitalisierung stärken und den Fluss mit dem dahinterliegenden Stadtteil verbinden.

  • Das fünfgeschossige Kulturhaus mit annähernd S-förmigem Grundriss bildet die Basis, auf der wiederum ein Hotelturm mit weiteren acht Stockwerken aufsetzt. Beide Teile werden umhüllt von einer außergewöhnlichen Fassade, deren optische Idee eng verknüpft ist mit dem Spitznamen der Stadt Umeå, „Stadt der Birken“. Wie die weiße Rinde der Bäume so wickeln sich Bänder aus versetzt angeordneten weißen Glasschindeln um das Gebäude. Je nach Blickwinkel und Lichteinfall changieren sie in unterschiedlichen Weißschattierungen. Um die Wirkung der Fassade exakt nach den Vorstellungen der Architekten umsetzen zu können, laminierte seele erstmalig eine spezielle opake weiße Folie in die VSG-Scheiben ein.

    Projektfotos: © Lindman Photography

Die strahlend weiße Fassade des neuen Kulturhauses setzt einen weithin sichtbaren Akzent am Flussufer und gilt als neues Wahrzeichen in der „Stadt der Birken“.
Die hochglänzende Glasfassade spiegelt Natur und umgebende Bestandsarchitektur wider und lässt das Kulturhaus mit seinem Umfeld verschmelzen.
Die äußerst schmalen senkrechten und waagrechten Spalten zwischen den Elementen bilden ein strenges Raster, das von fließenden Horizontalen kontrastiert wird.
Abgerundete Ecken aus kaltgebogenem Glas und geschwungene horizontale Trennlinien zwischen opaken und transparenten Glasflächen lassen den achtstöckigen Hotelturm leicht und organisch wirken.
Im Gebäudeinneren setzt sich die Fassadengestaltung fort. Von Glasdächern überspannte Erschließungsbereiche schaffen eine helle, einladende Atmosphäre.

seele setzt große elementvielfalt hochpräzise und wirtschaftlich um

Der Fassadenentwurf sah über 1.500 individuell geformte Glaselemente vor, die ein einheitliches Fassadenbild von rund 7.000qm ergeben sollten. seele löste diese Aufgabe ebenso exakt wie budgetfreundlich. Durch Aufhängungen, die mit Silikon auf die präzise angefertigten Unikatscheiben aufgebracht wurden, war eine rasche und wirtschaftliche Montage möglich.

seele unterstützte die Architekten mit seinem Know-how nicht nur bei Fragen der Konstruktion, sondern entwickelte Lösungen, die ihre Vision auch ästhetisch exakt wiedergeben. Am 28. Oktober 2014 wurde das neu geschaffene Kulturzentrum in Umeå vom Schwedischen Architektenverband mit dem prestigereichen Kasper-Salin-Preis ausgezeichnet. In ihrer Begründung hob die Jury die sorgfältige Ausführung der Fassade besonders hervor.

Mittels Silikonklebung werden Aufhängungsschienen dauerhaft und zuverlässig auf der Rückseite der Fassadenelemente befestigt.
Ein homogenes, strahlendes Weiß, makellose Oberflächen und schmale, präzise Fugen prägen die Fassade. Befestigungselemente verschwinden unsichtbar hinter den filigran wirkenden Glasflächen. Die transparenten Scheibenflächen integrieren sich perfekt in das Gesamtbild.
Die Glaselemente überlappen sich horizontal wie aufeinander liegende Schichten. Sie folgen damit der Idee, die Ästhetik von Birkenrinde auf das Gebäude zu übertragen.
Lebendige, leicht geschwungene Horizontale kontrastieren das strenge vertikale Raster der Glasfassade.

Bautafel

Bauherr Väven | Umea AB
Auftraggeber Balticgruppen AB, Byggservice AB
Architekt Snøhetta
Ingenieur ACC Per-Olof Carlson
Fertigstellung 2014
Leistung von seele

10.000qm Außenfassade, inklusive:

  • 3.000qm elementierte Aluminium-Vorhang-Fassade am Hotelgebäude aus 2-fach-Isolierglas im Achsraster 3,25m
  • 7.000qm Stahl-Glas-Fassade mit unterschiedlichen Glasformaten aus 3-fach-Isolierglas im Achsraster 2,80m  
  • 4.448qm Glasschindeln aus VSG mit reinweißer, blickdichter einlaminierter Folie
  • 18 Doppelflügeltüren aus Glas