MFA – Museum of Fine Arts, Boston, USA

mfa – museum of fine arts

Das Museum of Fine Arts in Boston Massachusetts ist eines der größten Museen für zeitgenössische Kunst in den Vereinigten Staaten. 1999 erhielt Lord Norman Foster den Auftrag für eine Neukonzeption und Sanierung der beiden historischen Eingangssituationen und des Besucherzentrums, hinzu kam der Neubau eines Ausstellungsflügels. Er setzte den beiden Seitenflügeln markante Kopfbauten vor. In der neuen Nord-Süd-Achse verbindet ein zentral gelegener, glasgedeckter Innenhof die Bauten. Zugleich bildet dieser den Eingang für die beiden Kopfbauten und den neuen American Wing.

  • Auf die vorhandene Stahlkonstruktion des Innenhofs setzte seele die neue Überdachung und schloss die offenen Seiten über seilverspannte Glasfassaden ab. Diese erfüllen hohe energetische Anforderungen sowie die für Museen speziellen lichttechnischen Vorgaben: kein UV-Licht, hoher Tageslichteinfall mit natürlicher Farbwiedergabe. Über Computersimulationen wurden Kondensationsszenarien erstellt. Die Ergebnisse dieser Simulationen bestimmten die Ausführung der Verglasungen: Zweifach- bzw. Dreifach-Verglasung, bei besonders exponierten Stellen zusätzlich noch eine Wärmeschutzbeschichtung. Dieses exakte Eingehen auf die spezielle Einbausituation verhindert zuverlässig Kondensationen an den Scheibeninnenseiten.

    Auch die Abtragung der Windlasten erfolgt mit einem konstruktiven Kunstgriff: Horizontale Seil-Hinterspannungen übernehmen einen Großteil der Windlasten und ermöglichen so einen sehr schlanken Querschnitt der senkrechten Stahlprofile mit lediglich 120mm x 60mm.

    Auch die Arbeiten an den Kopfbauten gehen über den Standard hinaus. Komplett vorgefertigt, einschließlich der Verglasung, wurden sie per Container angeliefert und über einen Kran in die Fassade eingehoben. Stufen-Isolierglas in Kombination mit Structural Silicone ergeben eine flächige Anmutung, die sich harmonisch mit den großformatigen Natursteinen verbindet.

8.000qm Fassadenfläche

Bauherr Museum of Fine Arts
Architekt Foster + Partners
Ingenieur Buro Happold
Tragwerksplanung Simpson Gumpertz & Heger
Fertigstellung 2009
Leistung von seele
  • ca. 2.200qm Dachverglasung
  • ca. 4.500qm Fassadenverglasung
  • ca. 1.500qm Fensterelemente
  • ca. 220t sekundärer Stahlbau
  • 6 doppelflüglige Türen

Weitere Museen

Top